Novembergespräche 2018

2018-11 Novembergespräche - Plakat —  Ökumene, Erwachsenenbildung, Mythen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-brunnen-schwyz.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>42</div><div class='bid' style='display:none;'>4886</div><div class='usr' style='display:none;'>18</div>

Die diesjährigen ökumenischen Novembergespräche stehen unter dem Titel "Mythen prägen uns – Vom Zusammenleben im Talkessel".

An drei Dienstagabenden fragen wir nach unseren Prägungen:
dienstags, 19:30-21:30 Uhr
Chilezentrum Schwyz

ABEND I 06. November
Wie leben wir? Geographische Prägung

ABEND II 13. November
Wie glaube ich? Religiöse Prägung

ABEND III 20. November
Wie wählst du? Politische Prägung
Hartmut Schuessler,
Ökumenische Novembergespräche 2018

"Mythen prägen uns – Vom Zusammenleben im Talkessel" Der Titel ist bewusst doppeldeutig gewählt. Wir leben unter den Bergen und mit manchem Mythos, Erzählungen undTraditionen, die uns beeinflussen. An drei Abenden suchen wir nach den Einflüssen, die unser Leben nachhaltig bestimmen. Definiere ich mich über das Land, in dem ich wohne, den Glauben, der mich hält oder suche ich Gleichgesinnte, die meiner politischen Haltung entsprechen?

1. Abend «Wie leben wir? – Geographische Prägung»
Der Sprachwissenschaftler Viktor Weibel kennt in Schwyz jedes Drecksloch und auch den Himmel. Er hat sich mit Sagen, Erzählungen und Mythen beschäftigt, die unsere Gegend prägen. Wie stark sind wir von den uns umgebenden Bergen und ihrem Klima geprägt? Sind wir im Herzen noch in den Herrenhäusern von Schwyz daheim, obwohl ein Grossteil der Bevölkerung längst in Stockwerkeigentum lebt. Ist die heile bäuerliche Welt ein Mythos und werden wir immer einsamer?

2. Abend «Wie glaube ich? – Religiöse Prägung»
Ist Religion Kern oder Beiwerk? Welchen Einfluss hat der Glaube auf mein Leben? Das wollen wir von zwei unterschiedlichen Männern der Kirche wissen: Reto Müller hat als volksnaher kath. Priester die Weiler rund um den Mythen besucht und gesegnet. Gerald Weihrauch, ref. Sozialdiakon in Muri, ist als Fremder in die Schweiz gekommen. Wie wirkt die Innerschweiz aus der reformierten Sicht? Gibt es noch die gesellschaftliche Aufteilung in Konfessionen und Religionen? Woran merkt man, dass wir Christen sind oder ist unser Leben längst areligiös geworden? Könnte das gemeinsame Tun des Glaubens «mitenand läbe, ässe und bäte» in Zukunft ein christliches Zeugnis sein?

3. Abend «Wie wählst du? – Politische Prägung»
Wir kommen mit Xaver Schuler, dem Schwyzer Gemeindepräsidenten, und Irene May, der Brunner Gemeindepräsidentin, über Gott und die Welt ins Gespräch. Besonders interessiert uns natürlich, wie sehr die parteipolitische Prägung ihre Amtsführung beeinfluss. Oder wo versteht man sich über Religionsgrenzen, über Parteigrenzen, über Kulturgrenzen hinweg? Gibt es, bzw. braucht es Feindbilder? Wo sieht die Politik die Aufgabe der Kirchen? Was tut die Politik zum Zusammenleben der Religionen? Und wo ist die christliche Prägung noch entscheidend für das politische Handeln, bzw. Wahlverhalten?
Autor: Hartmut Schuessler     Bereitgestellt: 20.10.2018     Besuche: 21 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch