Ausschreibung Israelreise 2019

Israel-Collage<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-brunnen-schwyz.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>42</div><div class='bid' style='display:none;'>1273</div><div class='usr' style='display:none;'>18</div>

In den Sport- und Fasnachtsferien vom 22. Februar- 6. März 2019 bieten Hartmut und Christa Schüssler eine Reise in den "Frühling im Land der Bibel" an. Das genaue Reiseprogramm und die Anmeldung finden Sie hier…
Hartmut Schuessler,
Frühling im Land der Bibel

In diese Reise bringen wir unsere Erfahrungen aus unserem halben Jahr Studienurlaub, den wir 2016 in Jerusalem verbringen konnten, ein. Das Programm ist zu grossen Teilen Frucht unseres Sabbaticals und führt zu manchem verborgenen Kleinod abseits der grossen touristischen Ziele.
Unsere Reisezeit liegt am Ende der Regenzeit und das warme, aber nicht heisse Klima des Frühlings hat die Wüste zum Blühen gebracht. Das Wetter ist ideal für leichte Wanderungen, die uns die Naturschönheiten erschliessen. Wir werden ein Stück auf dem Jesus-Trail wandern und so das Bergland von Galiläa erleben, tauchen in das Hula-Naturreservat mit seiner Raststation für tausende Zugvögel ein, wandern an den Wasserfällen des Snir – eine der Jordanquellen – entlang, nähern uns auf einem Spaziergang den zum Weltkulturerbe zählenden Olivenhaine von Battir und erleben die raue Schönheit eines Wadis im Negev (Alle Wanderungen sind optional und können durch den Bus abgekürzt werden).
Aber nicht nur die Wüste blüht: Auch die Kultur kommt nicht zu kurz: Wir erleben das pulsierende Tel Aviv, werden die samaritanische Religion auf dem Garizim kennen lernen, Zeit für die Altstadt von Bethlehem haben und in Jerusalem die Vielfalt der Religionen intensiv erleben können. In Israel finden sich überall Spuren der historischen Stätten der Bibel, die uns einladen, die Worte des Alten und Neuen Testaments neu zu verstehen und ein- zuordnen.
Dabei hilft uns Silke Warnecke Levy, die wir schon auf unserer letzten Reise kennengelernt haben und die uns durch ihre einfühlsame und fachkundige Reiseleitung begeistert hat. Sie ist auch eine aufmerksame Gesprächspartnerin für Fragen, die die politische Situation im Land betreffen. Im christlichen Gästehaus in Beit al Liqua gibt es Gespräche mit palästinensischen Christen. Wenn wir sehen, wie die Wüstezu blühen beginnt, dann ist das auch ein Sinnbild für den Konflikt, den diese Völker aushalten müssen. Wir wollen sorgfältig hinschauen um die vielen kleinen Zeichen der Hoffnung zu entdecken, die wie Graswurzeln unsichtbar vorhanden sind. In diesem Sinne begeben wir uns auf die Spuren der Emmausjünger, sehen Orte, in denen Jesus gewirkt hat, und suchen die Begegnung mit Menschen, die im Land leben. Am Ende dieser Reise werden Sie viele Dinge mit anderen Augen sehen.
Die Verlängerung führt dann in die warmen Regionen am Roten Meer, ein perfekte Ort um die gewonnenen Eindrücke zu verarbeiten und gestärkt wieder in den Alltag zurückzukehren.

Hartmut und Christa Schüssler
Autor: Hartmut Schuessler     Bereitgestellt: 19.06.2018     Besuche: 19 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch